Wenn es um eine neue Telefonanlage geht, stehen vor deren Anschaffung stets einige Fragen im Raum: Entscheide ich mich für eine moderne VoIP-basierte Telefonanlage oder lieber für ein herkömmliches ISDN-Modell? Oder soll es doch eine analoge Telefonanlage sein? Alle Formen der Telefonanlagen dienen dazu, Telefone, Anrufbeantworter und Faxe in einem Unternehmen über nur einen Telefonanschluss an das Telefonnetz nebeneinander zu betreiben. Darüber hinaus stellt eine Telefonanlage sogenannte "Funktionen" zur Verfügung. Was insbesondere eine analoge Telefonanlage ist und welche Alternativen es gibt, verrät dieser Beitrag.

Analoge Telefonanlage einfach erklärt

Die analoge Telefonanlage bietet Anschlüsse maximal zwei Amtsleitungen bereit. Jede Leitung bietet die Möglichkeit, acht Nebenstellen anzuschließen. Dadurch, dass eine analoge Telefonleitung im Gegensatz zu einer ISDN-Leitung nur ein simultanes Telefonat zulässt, sind parallele Gespräch nicht möglich. Außerdem ist es nicht möglich, den Telefonen einzelne Durchwahlnummern zu vergeben. Alle Telefone sind nur über eine einzige Rufnummer erreichbar.

Analoge Telefonanlagen im Einsatz

Analoge Telefonanlagen gibt es heute fast nicht mehr. Der digitale Wandel bietet wesentlich mehr Flexibilität und Komfort. Das Problem der nicht vorhandenen Durchwahlen ist bereits durch ISDN überwunden worden. Hierüber ließen und lassen sich Durchwahlen vergeben, zusätzliche Amtsleitungen anschließen und generell mehr Telefone anschließen. Außerdem haben Sie als Nutzer mit einer digitalen Telefonanlage einen größeren Funktionsumfang zur Verfügung als der analogen Telefonanlage. 

Nach der Einführung von DSL können durch eine Modifikation auch bei einer analogen Telefonanlage Gespräche parallel geführt werden. Allerdings muss bei dieser Lösung für jede Leitung ein eigener Anschluss eingerichtet werden.

Die analoge Technik

Das Gesprochene wird in analoger Form mittels eines elektrischen Signals über den Telefonanschluss übertragen. Diese Signale werden fortlaufend übertragen während eine Verbindung steht. Eine andere Bezeichnung für die analoge Technik im Bereich der Telefonie ist "POTS" ("plain old telephone service", oder ursprünglich "Post Office Telephone Service”).

Ebenso ist bei einem analogen Anschluss eine sogenannte TAE-Dose notwendig. An diese lassen sich ein Telefon und zwei weitere Endgeräte anschließen. Mit einem DSL-Splitter werden die beiden Signale für Telefonie und Internet getrennt. Das analoge Telefon wird ebenso in den DSL-Splitter eingesteckt.

Analoge Telefonanlage: Was spricht dafür? Was dagegen?

Vorteile

  • Relativ niedrige Kosten
  • Kostenlose Gespräche innerhalb des Betriebes (Amtsanschluss muss gegeben sein)
  • Stromausfall beeinflusst nicht die Telefonie (die Vermittlungsstelle liefert den Strom und hat im Zweifelsfall ein Notstromaggregat)

Nachteile

  • Keine Durchwahlen. Alle Telefongeräte haben dieselbe Nummer.
  • Nur eine Sprach- und Datenverbindung möglich. Man kann nicht gleichzeitig telefonieren und im Internet surfen. Zwei zeitgleiche Gespräche sind ebenfalls nicht möglich.
  • Die Übertragung der Signale ist störanfälliger als die digitale Signalübertragung.

 

Lohnt sich eine analoge Telefonanlage noch?

Die klare Antwort lautet "Nein". Die analoge TK-Anlage ist höchstens für Privathaushalte oder kleine Unternehmen eine Option. Hierbei darf es keine Rolle spielen, dass alle Teilnehmer unter derselben Nummer erreichbar sind. Ferner dürfen Internet und Fax nur ab und zu genutzt werden. Dies ist allerdings in fast keine Unternehmen der Fall.

 

Die beste Alternative zur analogen Telefonanlage

IP Telefonie aus der Cloud

Die beste Option stellt ein Wechsel oder die Nutzung einer Cloud-basierten Voice-over IP Telefonanlage dar. Sie verfügen weiterhin über die bekannten Funktionen wie Halten, Makeln oder Weiterleiten. Zusätzlich bekommen Sie über die IP Telefonie noch viele zusätzliche Funktionen, beispielsweise Faxe senden und empfangen, Telefonkonferenzen und vieles mehr.

Im Wesentlichen überzeugt Cloud Telefonie durch ihre Flexibilität, einfache Handhabung und globale Standortunabhängigkeit. Sie können durch die einfache Bedienung mit wenigen Mausklicks neue Nutzer zur Telefonanlage hinzufügen. Da viele Firmen Auslandsniederlassungen betreiben ist eine Umstellung auf IP Telefonie besonders attraktiv, da betriebsinterne Telefonate grundsätzlich kostenfrei sind, egal wo die Gesprächsteilnehmer sitzen. Eine zeitgemäße Telefonanlage über IP gehört auch zu einer modernen Homeoffice-Ausstattung mit Erreichbarkeit unter der bekannten Bürorufnummer.

Mehr über die moderne Telefonanlage erfahren?