DECT-Telefon

Das DECT-Telefon

Veröffentlicht am

DECT-Telefon - Wie funktioniert es und welche Vorteile bringt das DECT-Telefon für Ihr Unternehmen?

DECT steht für Digital Enhanced Cordless Telecommunications und steht für den Funkstandard der schnurloses Telefonieren ermöglicht. Ein DECT-Telefon ist vor allem für die Telekommunikation in Gebäuden bzw. auf Betriebsgeländen ausgelegt. In Gebäuden ist eine Reichweite von 50m und im Freien sogar von 300m möglich. Dies ist aber durch die Montage mehrerer DECT-Basen beeinflussbar.  

Wie funktioniert die Technik eines DECT-Telefons?

DECT ist keine eigene Mobilfunktechnologie wie ISDN, GSM, UMTS oder LTE, da eine zentrale Verwaltung fehlt. Bei einem DECT-Telefon übernimmt das eine extra angeschlossene Telefonanlage (PBX) oder ein Kommunikationsserver.  
  1. Die Basisstation sendet permanent ein sogenanntes Beacon-Signal, das Informationen für den Rufaufbau enthält.
  2. Das DECT-Telefon in er Nähe synchronisiert sich mit dem Beacon-Kanal und die Zugangsberechtigungen werden festgelegt.
  3. Wenn jemand über das Telefon telefoniert, wird ein Kanal dafür im DECT-Netz reserviert.
  4. Bei großen Betrieben kann es notwendig sein, dass mehrere Basisstationen notwendig sind um das Signal überall aufrecht erhalten zu können. Hier erfolgt der Wechsel der Frequenzen automatisch und wird vom Nutzer beim Telefonat nicht bemerkt.
 

Auf was sollten Sie beim Kauf achten?

Reichweite

Hochwertige Geräte haben im Durchschnitt eine Reichweite von bis zu 50m im Gebäude und bis zu 300m im Freien, bei günstigeren Modellen bricht die Funkverbindung jedoch häufig schon sehr viel eher ab. Das sollten Sie bei Ihrem Kauf vorab unbedingt berücksichtigen allerdings lässt sich die Reichweite auch über einen Repeater im Nachhinein erweitern.

Akkulaufzeit

Überraschenderweise zeigte sich in einem Test, dass die Akkulaufzeit bei den teuren Telefonen etwas niedriger ist als bei den günstigeren Geräten. Deshalb sollten "Vieltelefonierer" zwischen den gewünschten Funktionen abwägen. Die Gesprächszeit liegt in der Regel bei über 10 Stunden und die Standby-Zeit normalerweise bei 100 bis 320 Stunden.

Preis

Ein weiterer Aspekt, der in Ihre Kaufentscheidung einfließen sollte, ist selbstverständlich das Preis/- Leistungsverhältnis. Hierbei stellt sich zunächst die Frage, wie viele Mobilteile Sie für Ihre Basisstation benötigen. Die günstigsten Modelle mit einem DECT Telefon wie z.B. das Gigaset Pro Mobilteil S510H sind bereits für 150 Euro erhältlich, wohingegen hochwertige Geräte wie das snom M65 DECT-IP Mobilteil durchaus bis zu 600 Euro kosten können.

Funktionen

Die üblichen Funktionen, wie zum Beispiel einen Anrufbeantworter, ein Telefonbuch, eine Kalenderfunktion, eine Anrufweiterleitung, Kurzwahltasten, einen Weckruf und einen Internetzugang bieten sowohl die günstigen als auch die teureren Anbieter an. Zusätzlich können einige DECT-Telefone als Babyfon eingesetzt werden, lassen eine Konferenzschaltung zu oder haben eine Freisprecheinrichtung.

Strahlung

Schnurlose Festnetztelefone geben ebenso wie Mobiltelefone eine hochfrequente elektromagnetische Strahlung ab, allerdings wurde für herkömmliche DECT-Telefone beim Betrieb des Handgeräts am Ohr ein SAR-Wert im Kopf unter 0,1 W/kg festgestellt. Der empfohlene Höchstwert von 2 W/kg wird also deutlich unterschritten. (Bundesamt für Strahlenschutz) Falls Sie trotzdem weiterhin bedenken haben gibt es aber auch  strahlungsarme DECT-Telefone. Sie werden meistens durch das Kürzel “Eco” gekennzeichnet und geben anders als nicht strahlungsreduzierte Telefone keine Dauerstrahlung ab.

Sind unterschiedliche Telefone mit einer Basisstation kompatibel?

Unterstützt ein Telefon den GAP-Standard, kann es so unabhängig vom Hersteller mit allen GAP-fähigen Basisstationen verbunden werden.Der GAP-Standard ermöglicht es, dass Telefone unterschiedlicher Hersteller zueinander kompatibel sind und kombinierbar sind. Dadurch ist es dem Nutzer möglich, zusätzliche herstellerunabhängige Mobilteile in die Telefonanlage einzubinden.